Raum ist mal zu warm, mal zu kalt

Das ist das Hauptproblem bei allen Fußbodenheizanlagen (FBH-Anlagen).

So ist es zwar mittlerweile Pflicht und äußerst sinnvoll, FBH-Anlagen mit einer sogenannten “Einzelraumregelung” auszustatten, doch die wenigsten Anlagen haben dies.

Bei diesen Anlagen übernimmt meist nur eine witterungsgeführte Regelung die Temperaturwahl der gesamten Heizanlage, aber Räume, in denen Sonne oder andere “Fremdwärme” hinzukommt wie z.B. Küche, Bad, Wohnzimmer mit Ofen, gibt es nur die Möglichkeit, manuell am Heizkreisverteiler durch Zu- und Aufdrehen einzelner Kreise die Wärmeabgabe mehr schlecht
als recht zu steuern.

RaumthermostatSollten Sie keine Raumthermostate in den einzelnen Räumen haben, so müssen Sie diese unbedingt nachrüsten! Sie haben ansonsten keine Chance, die richtige Wärme in den Räumen einzustellen!

Haben Sie Raumthermostate und einzelne Räume sind trotzdem anscheinend “unregelbar”, so müssen Sie prüfen lassen, ob diese Raumregler überhaupt korrekt angeschlossen sind. Wir haben es zum Beispiel bei einem Neukunden erlebt, daß er 2 Jahre hin- und herprobiert hat, bis wir feststellten, daß die Zuordnung der Räume zu den einzelnen Kreisen völlig falsch war.

Wenn der Regler im Wohnzimmer abschaltete, hat er das Kinderzimmer gedrosselt, das Kinderzimmer die Küche usw.

FBH-Verteiler mit Stellantrieben (oben)Es kommt auch immer wieder vor, daß die elektrischen Stellantriebe auf den Verteiler-Ventilen defekt sind, sodaß es im Raum immer nur ganz warm/kalt ist. Ein anderes Problem, selbst mit funktionierender Einzelraum-Steuerung ist, daß durch das Schließen eines Kreises die anderen Kreise mehr Wasserdurchfluß bekommen. Das ist so ähnlich wie mit einer Handbrause; halten Sie einzelne Löcher zu, kommt aus den anderen mehr Wasser.

Dieses Problem kann nur durch einen korrekten “hydraulischen Abgleich” der einzelnen Kreise, der Verteiler untereinander sowie der Pumpenleistung behoben werden. Hierbei werden die kurzen Kreise gegenüber den langen Kreisen, die Verteiler mit wenig angeschlossenen Kreisen gegenüber den Verteilern mit mehr Kreisen abgedrosselt und die Pumpe über eine Selbstregelung oder (schlechter) ein Überströmventil zu einer der geöffnten Kreise angepasster Leistung gezwungen.